Erblühen

Auch wenn alle Jahreszeiten ihren jeweils eigenen Reiz haben, so liebe ich den Frühling ganz besonders. Jedes Jahr aufs Neue blühe auch ich zeitgleich mit der Natur regelrecht auf. Das mag teils auch ganz pragmatische Gründe haben: Z. B.  bekommt mir das feucht-kalte Winterwetter in Deutschland gesundheitlich nicht. Aber auch emotional verkrieche ich mich im Winter eher. Nach meinem Geburtstag im Januar warte ich innerlich eigentlich jedes Jahr bis draußen alles wieder erblüht.

Ich weiss, dass die Natur den Winter nutzt und dass sich schon lange vor dem Frühling unter der Erde die Kräfte sammeln und vorbereiten. Aber dennoch ist der Moment, in dem die Welt um mich herum von grau-braun auf grün-bunt umschaltet, stets ein wahrer Hochgenuss.
Auch meine Arbeit als Autorin ist dem Erblühen von Menschen gewidmet. Ich liebe es, wenn Menschen aus sich herauskommen, sich öffnen und der Welt ihren einzigartigen Duft schenken.
Jeder von uns ist eine solche üppig blühende, duftende, einzigartige Schönheit. Und so fordere ich dich auf: Trau dich, komm hervor und zeige dich strahlend dieser Welt.

Please like & share:

Günter Grass ist tot

An Günter Grass schieden sich die Geister. Er war ein streitbarer Mensch, der mit drastischen Bildern in die Gedankenwelt seiner Leserschaft eindrang und diese oft in glühende Bewunderer und erbitterte Kritiker teilte. Manchmal schwankten die Menschen auch von einer Seite zur anderen. Er polarisierte, sich selbst der Widersprüche in der eigenen Person, wie auch in der Gesellschaft, stets nur zu deutlich bewusst.
Aber dies hier ist kein Nachruf, zu einem solchen fühle ich mich weder berufen noch qualifiziert. Ich schreibe stets nur über das, was mich persönlich betrifft und bewegt.

Günter Grass spielte in meinem Leben eine kleine, zugleich aber prägende, Rolle.
In der Schule musste ich mit 16 Jahren in einer Klassenarbeit eine Gedichtsinterpretation schreiben. Thema: „Im Ei“. Das Gedicht gefiel mir ausgezeichnet, es gab viel her für einen jungen Menschen, der gerne Sinn und Unsinn der Welt betrachtet,  und so machte ich mich eifrig ans Werk. Meine Deutschlehrerin hatte dann auch nicht viel zu verbessern und benotete mich mit einer 1-. Ich war glücklich und ab diesem Tag Fan von Günter Grass.
Wenige Monate später, ich besuchte mittlerweile eine andere Schule, wiederholte sich die Situation. Klassenarbeit, Gedichtsinterpretation, Thema: „Im Ei“. Ich frohlockte innerlich und versuchte mir in Erinnerung zu rufen, was mich von einer glatten 1 getrennt hatte. Selbstsicher gab ich die Arbeit ab – nur um bei der Benotung aus allen Wolken zu fallen, denn der neue Lehrer benotete meine Arbeit mit einer 4- und bemerkte, ich habe es nur seiner Gutmütigkeit gegenüber einer neuen Schülerin zu verdanken, dass er mir keine glatte 5 verpasst habe. Damals erboste mich diese Ungerechtigkeit noch zutiefst, aber letztlich ist dies eines von sehr vielen Erlebnissen, die mich verstehen ließ, dass alle Sichtweisen immer zutiefst subjektiv sind.
Grass bedeutendstes und bekanntestes Werk „Die Blechtrommel“ habe ich geliebhasst. Es erfüllte mich mit Widerwillen, ja Abscheu, und zugleich mit Staunen und Achtung – denn so unter die Haut zu gehen gelingt nur den ganz Großen. Grass dürfte der erste Schriftsteller in meinem Leben gewesen sein, der mich so deutlich mit der Widersprüchlichkeit der Dinge konfrontierte. Ein Widerspruch, der mir in meinem realen Leben immer wieder begegnete und diesem viel mehr entsprach als die üblichen Klischees in Literatur und Denken der Menschen. Günter Grass war eine von vielen Zutaten, die mich hinauswachsen ließen, über die üblichen Ansicht von gut und böse, richtig und falsch.
Menschen aufzurütteln und zur Entwicklung zu drängen dürfte wohl eine der schönsten Aufgaben eines Künstlers sein. Dass er dies vermochte, dürfte kaum jemand bestreiten. Chapeau!

Please like & share:

Tataaaaa. Meine Homepage ist fertig :)

Tataaaaa. Hier findet Ihr meine neu gestaltete Homepage.

Ich freue mich riesig und muss sagen, sie gefällt mir ausnehmend gut. Ich weiß, dass viele ihre Homepage selbst einrichten, aber mir liegt das leider gar nicht. Da ich plane auf dieser Seite die nächsten Jahre noch richtig viel zu machen, dachte ich mir es sei eine gute Idee, die Seite hübsch gestalten zu lassen.

Zeit ist unser kostbarstes Gut und ich mag meine Zeit nicht mehr mit Dingen verbringen, die mir gar nicht liegen.

Deshalb bin ich es mir selbst mittlerweile wert für solche Bereiche Fachleute zu engagieren. Diese haben selbst richtig viel Zeit investiert um sich ihren Beruf anzueignen. Und das merkt man. Außerdem arbeite ich in meinem Traumberuf, soweit möglich, nur mit Menschen zusammen, die ihren Job richtig gerne machen.

Menschen, die lieben was sie tun, machen es automatisch auch gut. Und es ist eine Freude mit ihnen zusammenzuarbeiten. Die Dinge gehen dann leicht von der Hand, auftretende Probleme werden konstruktiv bewältigt. So entsteht Schönes auf leichte Weise. Meine Seite war so dann auch viel schneller fertig, als gedacht. Und ich kann meine gesparte Zeit konstruktiv für mein aktuelles Buchprojekt nutzen.

Jetzt bin ich noch gespannt, wie Euch meine Seite gefällt. Denn dass ich sie mag ist klar, denn sie wurde schließlich nach meinen Vorstellungen kreiert. Deswegen würde ich mich über ein kurzes Feedback von Euch freuen.

Wem meine Seite gefällt und wer Ähnliches umsetzen lassen will, der findet hier den Webdesigner. Er ist übrigens selbst auch Autor, weswegen ich mich auch in diesem Punkt wirklich gut verstanden fühlte.

Please like & share:

Der Blog ist tot. Es lebe der Blog!

An Reinkarnationen kann man glauben oder auch nicht.

Dies ist eine.

Mein letzter Blogartikel handelte, anlässlich des Dahinscheidens von Terry Pratchett, vom Tod. In den Scheibenweltromanen von Terry Pratchett hatten sogar die Ratten einen eigenen Tod. Nun, ich schätze ich habe wohl eine irdische, virtuelle Version dieses endgültigen Herrn damit herausgefordert, denn direkt darauf ereilte meinen Blog ein plötzlicher Unfalltod. Mangels eines Backups war an Reanimation nicht zu denken und so verabschiedeten sich all meine Artikel  ins Datennirvana.

Aber – er ist wiedergeboren. Preiset die virtuelle Auferstehung. Wie jede Wiedergeburt ist er jung, neu, frisch und attraktiv. Er wird schöner, besser und suchmaschinenoptimiert das weltweite Datennetz erobern. Und er wird ein Backup haben ^^

Drum feiert und bejubelt mit mir die Neuentstehung von EinSichtweisen.

Please like & share: